Impressum  Kontakt
StartseiteZimmerKontaktAnreiseÜber unsGeschichteTübingen
Gästezimmer unterm Schloss  >  Geschichte

Für mich ist die Neckarhalde eine der schönsten und anregendsten Straßen Deutschlands. Einerseits ist dies die perfekte Idylle, Touristen rufen Ah und Oh. Es sieht aus nach Butzenscheiben und Mittelalter, alles so gemütlich. Doch hier treffen auch die Gegensätze hart aufeinander. Das deutsche Geistesleben hat sich hier immer mal wieder zum Stelldichein eingefunden und nicht alle Begegnungen verliefen friedlich... 

Wen habe ich hier nicht alles kennen gelernt! Früher, kurz nach der Wende, pilgerten zahlreiche DDR-Intendanten andächtig herunter,wohl auf der Suche nach der Wohnung des legendären Exilanten Hans Mayer. Dieser Literaturwissenschaftler und Publizist lebte in der Nummer 41,wo er, längst schwerhörig, lärmend Brahms und Schumann hörte. Er war kein einfacher Nachbar, aufbrausend, gelegentlich brüsk. Widmungsexemplare von weniger geschätzten Schriftstellern pflegte er im Mülleimer zu entsorgen. Als er bemerkte, dass seine Hauswirtin sich da bediente, legte er die Bücher zuunterst, unter die Essensreste...

Mayer starb, als das Nachbarhaus abgerissen und ein Neubau begonnen worden war. In dem Nachbarhaus hatte der Nazidichter Kolbenheyer gewohnt. Vielleicht war ihm das eine Genugtuung, bevor er sich, alt und krank, ans Sterben machte.

Unserem Haus gegenüber liegt das Wohnhaus von Theodor Haering, das der Stadt Tübingen als Vermächtis gehört mit der Auflage, es für soziale oder kulturelle Zwecke zu nutzen. Die Stadt lebt schlecht mit dieser peinlichen Auflage des Philosophieprofessors und Volksautors, weil Haering ein unbelehrbarer Nazi war, der auch nach dem Krieg seinen Hitlerismus lebte. Er war überdies eitel und hat sich wohl selbst für die Ehrenbürgerwürde vorgeschlagen. Obwohl das prachtvolle Haus bis vor kurzem einen sehr idyllischen Kindergarten beherbergt, in dem auch meine Kinder spielten, finde ich es gut, wenn die Erinnerung an diesen Mann durch Verkauf getilgt wird und unser Haus, in dem der Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer zwei Jahre seines allzu kurzen Lebens verbrachte, nicht mehr auf das Namensschild gegenüber schauen muss. Neuerdings ist diese Messingtafel gelegentlich mit dem richtigen Vermerk "Nazi" übersprüht.

Schräg rechts gegenüber, am Eck zur Alleenbrücke ist das Authenriethsche Haus, in dem heute der Künstler Dieter Löchle wohnt. Hier wurde der junge Peter Weiss, auch er später von den Nazis verfolgt, der Dichter der "Ästhetik des Widerstands", von seinem überstrengen Onkel geplagt, ein Nachfahre wiederum des berühmten Prof. Authenrieth, welcher Friedrich Hölderlin mit seinen damals "modernen" Methoden der Psychiatrie folterte.

Das sind nur einige Häuser in der Neckarhalde, deren Geschichtsträchtigkeit einem gerade bergaufwärts schier den Atem raubt.

Kepler, Hölderlin, Hegel, Schelling, Mörike, Uhland, Lohenstein so heißen nur einige der Dichter und Denker, die hier gewohnt haben. Ernst Bloch ging über die Neckerhalde in sein Häuschen am Fluss und viele andere mehr.

Davon erzähle ich mit etwas mehr Zeit.

Wir sind auf mittlere bis längere Aufenthalte eingerichtet. Je nach Buchungslage nehmen wir auch  Einzelübernachtungen an. Bitte fragen Sie einfach per eMail.

Bitte buchen Sie per eMail. Anfragen erreichen uns so am zuverlässigsten. Buchungen sind nur verbindlich, wenn sie per eMail mit Angabe der Kontaktdaten und Mobilnummer getätigt werden und per Mail bestätigt sind.

 

To top

Aktuelle Zimmerbelegung

Bitte beachten Sie: 
wir arbeiten häufig auswärts und sind sehr eingespannt. Der beste und schnellste - häufig der einzige - Weg, uns zu erreichen, ist eine eMail Anfrage mit konkreten Daten.

Wir antworten umgehend!

Herzlichen Dank.

 

© 2007 - All rights reserved. Alle Rechte vorbehalten. Gästezimmer unterm Schloss